Und so funktionierts: Fülle mindestens ein Feld aus und starte die Suche oder wähle eine Kategorie aus dem Studienkatalog. Frühere Suchen findest du im Suchverlauf.

Suche

Studienberechtigung - Prüfungsfächer

Die Studienberechtigungsprüfung bestehtaus fünf Teilprüfungen, die studienbereichsspezifischsind. Für alle Studienrichtungenmuss jedoch ein Aufsatz über ein allgemeinesThema im Ausmaß einer vierstündigenschriftlichen Prüfung verfasst werden. Derweitere Prüfungsmodus (schriftlich, mündlich)und die Anzahl der Wahlfächer sindabhängig von der jeweiligen Studienrichtung(entweder ein oder zwei Wahlfächer).

Die genauen Prüfungsinhalte unterscheiden sich leider von Universität zu Universität. Hier findest du aber einen groben Überblick über welche Inhalte dich bei den jeweiligen Prüfungen erwartet.

Die Reihenfolge, in der du die Prüfungen ablegst, ist beliebig. Auch, wie viel Zeit du dir dafür lässt, ist dir überlassen, denn bereitspositiv abgelegte Prüfungen behaltenihre Gültigkeit. Beachte allerdings, dassnegativ beurteilte Prüfungen maximal zweiMal wiederholt werden dürfen!

Du musst jedoch mindestens eine Prüfungan der Institution ablegen, an welcher duspäter studieren möchtest. Du kannst dichim Selbststudium oder in Vorbereitungskursen(z.B. an einer Universität, VHS, WiFi,BfI) auf die Prüfungenvorbereiten.


Aufsatz

  • eine schriftliche Arbeit über ein allgemeines Thema (Aufsatz)
  • Mit der schriftlichen Arbeit über ein allgemeines Thema (Aufsatz) hat die Prüfungskandidatin oder der Prüfungskandidat nachzuweisen, dass sie oder er sich zu einem vorgegebenen Thema in einwandfreier und gewandter Sprache und mit klarem Gedankengang schriftlich zu äußern vermag.

Biologie

  • Entwicklung der Lebewesen im Lauf der Erdgeschichte
  • Stammesgeschichte des Menschen
  • Biologie der Zelle und physiologische Grundvorgänge
  • Bau und Funktion des menschlichen Körpers
  • Grundzüge der Ernährungs- und Gesundheitslehre
  • Fortpflanzung und Vererbung des Menschen
  • menschliches und tierisches Verhalten

Biologie und Umweltkunde

  • Überblickartige Kenntnis des Pflanzen- und Tierreiches mit Schwerpunkt auf den wichtigen systematischen Großeinheiten
  • Entwicklung der Lebewesen im Lauf der Erdgeschichte
  • Stammesgeschichte des Menschen
  • Bau und Funktion des menschlichen Körpers
  • Ernährung, Fortpflanzung und Vererbung bei Mensch und Tier
  • menschliches und tierisches Verhalten; Grundlagen des Lebens
  • Boden, Wasser, Pflanzen und Tiere als Ökosystem und Lebenswelt des Menschen.

Biologisch-geologische Grundlagen


Chemie 1

  • Allgemeine Chemie: Bausteine der Materie (Aufbau der Atome und Moleküle, Arten der chemischen Bindung, Radioaktivität)
  • Bedeutung des Periodensystems; die drei klassischen Aggregatzustände; Satz von Avogadro
  • Molvolumen; Avogadro-(Loschmidt-)Konstante; allgemeine Gasgleichung
  • chemische Reaktionen (Gleichungen, Stöchiometrie, Massenwirkungsgesetz, Prinzip von Le Chatelier-Braun)
  • Reaktionsgeschwindigkeit und Katalyse; Lösungen; Dissoziation und Assoziation
  • Säuren, Basen und Salze
  • pH-Wert
  • Hydrolyse
  • Elektrolyse
  • Anorganische Chemie: Wasserstoff; Sauerstoff
  • Halogene weitere wichtige nichtmetallische Elemente und Metalle
  • Verbindungen dieser Elemente
  • Organische Chemie: Sonderstellung des Kohlenstoffes
  • ketten- und ringförmige Verbindungen
  • Isomerie
  • Kohlenwasserstoffe und ihre Derivate (funktionelle Gruppen)
  • aromatische Verbindungen
  • Erdöl
  • Kunststoffe (Polymerisation, Polykondensation, Polyaddition)

Chemie 2

  • Chemie 1 und zusätzlich:
  • Allgemeine Chemie: Energieumsatz bei chemischen Reaktionen, Maßanalyse, Ionenreaktionen, Korrosion
  • Anorganische Chemie: Edelgase, Schwefel, Phosphor, Silizium, Metalle und deren Verbindungen.
  • Organische Chemie: Nomenklatur, Heterozyklen, optische Aktivität, Waschmittel, Reaktionstypen.
  • Einführung in die Biochemie: Kohlenhydrate; Fette
  • Aminosäuren; Eiweißstoffe (Kolloide)

Darstellende Geometrie

  • Lösen der Grundaufgaben in zugeordneten Normalrissen
  • perspektivische Darstellung; Seitenrißprinzip
  • Darstellung ebenflächig begrenzter Körper und einfacher technischer Objekte
  • ebene Schnitte und Netze von Prismen und Pyramiden
  • perspektive Affinität und Kollineation; Normalriß eines Kreises
  • Ellipse als affines Bild des Kreises; Drehzylinder und Drehkegel
  • Darstellung der Kugel und ihrer ebenen Schnitte
  • ebene Schnitte von Drehzylindern und Drehkegeln
  • Abwicklung von Drehzylindern und Drehkegeln

Geologische Grundlagen

  • Entstehung und Aufbau der Erde (Gebirgsbildung, Vulkanismus, Erdbeben)
  • Stellung der Erde im Weltall; Kristallbegriff
  • Gesteine und Minerale und deren Bildung
  • geologischer Aufbau Österreichs

Geschichte 1

  • Grundzüge der allgemeinen Geschichte

Geschichte 2

  • Grundzüge der allgemeinen Geschichte
  • wesentliche historische Fakten und Entwicklungen der europäischen Geschichte mit Schwerpunkt auf Österreich unter Berücksichtigung kultur-, wirtschafts- und sozialgeschichtlicher Aspekte

Geschichte 3

  • Grundzüge der allgemeinen Geschichte
  • wesentliche historische Fakten und Entwicklungen der Geschichte des alten Orients und der europäischen Geschichte unter Berücksichtigung kultur-, wirtschafts- und sozialgeschichtlicher Aspekte.

Geographie und Wirtschaftskunde 1

  • Länderkunde Europas einschließlich der wirtschaftlichen Strukturen.

Geographie und Wirtschaftskunde 2

  • Überblickartige Kenntnis der Landschaften und Staaten der Erde
  • Länderkunde Europas und der wichtigeren außereuropäischen Länder einschließlich der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturen, im besonderen Österreich
  • Wirtschaftsräume und Wirtschaftsformen
  • betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Grundbegriffe
  • Wirtschaftsorganisation und wirtschaftliche Zusammenschlüsse.

Griechisch

  • Für die Arbeit mit attischen griechischen Texten unter Heranziehung des Wörterbuches erforderliche Kenntnis der Formenlehre und Syntax sowie verläßlich verfügbarer Basiswortschatz.

Latein 1

  • Kenntnis des im Studium des römischen Rechtes und in der heutigen rechtswissenschaftlichen Fachsprache erforderlichen Wortschatzes.

Latein 2

  • Für die Arbeit mit einfachen historischen, philosophischen oder kirchlichen Quellentexten unter Heranziehung des Wörterbuches erforderliche Kenntnis der Formenlehre und Syntax sowie grundlegender Wortschatz.

Latein 3

  • Für die Arbeit mit lateinischen Texten der klassischen Zeit unter Heranziehung des Wörterbuches erforderliche Kenntnis der Formenlehre und Syntax sowie verläßlich verfügbarer Basiswortschatz.

Lebende Fremdsprache 1

  • Für die Arbeit mit einfachen fachlichen Texten unter Heranziehung des Wörterbuches erforderliche Kenntnis der Formenlehre und Syntax sowie grundlegender Wortschatz.

Lebende Fremdsprache 2

  • Sicherheit im mündlichen und schriftlichen Ausdruck unter richtiger Anwendung der Grundgrammatik
  • Fähigkeit, die Sprache bei normaler Sprechgeschwindigkeit zu verstehen und sich an Konversation über allgemein bekannte Inhalte für die Gesprächspartner verständlich zu beteiligen
  • Fähigkeit, einfache Texte ins Deutsche zu übersetzen
  • Fähigkeit, kurze Texte fließend zu lesen und zusammenzufassen
  • Fähigkeit, zu allgemeinen Themen vorwiegend in erzählender und beschreibender Weise in Aufsatzform Stellung zu nehmen

Mathematik 1

  • Zahlenmengen
  • Gleichungen und Ungleichungen; lineare Gleichungs- und Ungleichungssysteme
  • Vektoren
  • Matrizen
  • Determinanten
  • elementare Funktionen
  • Grundbegriffe der Differentialrechnung und Integralrechnung
  • Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik

Mathematik 2

  • Zahlenmengen
  • Gleichungen und Ungleichungen; elementare Funktionen
  • lineare Algebra (insbesondere Vektoren) und Geometrie
  • Trigonometrie und Winkelfunktionen; Folgen und Reihen
  • Grundbegriffe der Differentialrechnung und Integralrechnung.

Mathematik 3

  • Mathematik 2 und zusätzlich: Komplexe Zahlen
  • algebraische Strukturen; Ausbau und Exaktifizierung der Infinitesimalrechnung
  • Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik

Philologische Grundlagen

  • Einblick in Gegenstandsbereich und Methoden der Sprachbetrachtung (Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik) unter Berücksichtigung des Deutschen
  • Einsicht in die gesellschaftliche und historische Bedingtheit von Sprache; Grundbegriffe des Verstehens und Interpretierens von Texten
  • Grundbegriffe der Poetik; literarische Gattungen, Formen, Traditionen und Epochen

Physik 1

  • Arbeitsweisen, Fragestellungen und Probleme der Physik
  • Grundgrößen - abgeleitete Größen; Längen- und Zeitmessung
  • Mechanik: Inertialsystem; Modell des materiellen Punktes
  • Grundgrößen und Grundgesetze der Mechanik
  • einfache Maschinen
  • Schwingungen und Wellen: harmonische Schwingung
  • harmonische Welle
  • Überlagerung von Wellen
  • Akustik
  • Wärmelehre: Temperatur; innere Energie; Arbeit und Wärme
  • Hauptsätze der Wärmelehre; Gasgesetze; Zustandsgleichung
  • Wärmekraftmaschinen; Hydro- und Aeromechanik
  • Meteorologie
  • Elektrizitätslehre: Elektrostatik; Ladung - Potential; Strom - Spannung - Widerstand; Ohmsches Gesetz
  • Kirchhoffsche Gesetze
  • Leistung und Arbeit; elektrisches Feld; magnetisches Feld
  • Wechselstrom; elektrische Maschinen; Meßgeräte
  • elektrische Leiter
  • Halbleiter
  • Grundlagen der Atomphysik, Kernphysik und Radioaktivität
  • Optik: geometrische Optik
  • Wellenoptik; Dualismus Teilchen - Welle
  • optische Geräte
  • physiologische Optik

Physik 2

  • Physik 1 und zusätzlich: Aufbau und Struktur der Festkörper
  • Atom- und Kernphysik; Radioaktivität; Quantenmechanik
  • Astrophysik
  • Grundzüge der allgemeinen und speziellen Relativitätstheorie
  • Weltbild der Physik - Physik des 20. Jahrhunderts und aktuelle Probleme der Gegenwart

Wahlfach

  • Das Thema der Wahlfachprüfung stammt aus dem künftigenStudium und wird mit der entsprechenden Hoch­schule (Universität / PH) vereinbart.

Top

Die Entscheidungshilfe zur Studienwahl

Logo Studieren Probieren

Studieren Probieren ermöglicht es Studieninteressierten Lehrveranstaltungen ihres Wunschstudien zu besuchen und sich in einem Gespräch über das Studium zu informieren.

Alles lesen

Zugangsbeschränkungen & Aufnahmeverfahren

Hier genügt deine Matura nicht

Hier findest du Informationen zu den einzelnen Aufnahme- und Zulassungs-verfahren.
Lass dich nicht von einem Aufnahmeverfahren entmutigen oder sogar von deinem Wunschstudium abbringen!

Alles lesen

Beratungstermine an Schulen

Schultermine

Die ÖH bietet bundesweit kostenlose Beratungstermine an Schulen an. Die jeweiligen Kontaktdaten gibt es auf maturantinnenberatung.at

Alles lesen

Die Studienberechtigungsprüfung ermöglicht immer nur Zugang zu einem spezifischen Studien­gang.
weitere Informationen

Die gängigsten Unter­richts­sprachen an den österreichischen Hoch­schulen sind Deutsch und Englisch.

Mehr Information …

An den Hoch­schulen gibt es verschiedene Studienarten, die sich vor allem durch ihre Mindestdauer unterscheiden. Im Grundstudium beginnst du je nach richtig mit dem Bachelor oder dem Diplomstudium.

Mehr Information …

In Österreich gibt es drei verschiedene Hochschultypen (Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogische Hoch­schulen), die sich in der Ausgestaltung der Studien(-gänge) stark unterscheiden.

Mehr Information …