Und so funktionierts: Fülle mindestens ein Feld aus und starte die Suche oder wähle eine Kategorie aus dem Studienkatalog. Frühere Suchen findest du im Suchverlauf.

Suche

Zugangsbeschränkungen Kunsthochschulen

Die künstlerischen Universitäten sind gesetzlich verpflichtet ein Zulassungsverfahren durchzuführen, das den Nachweis der künstlerischen Eignung erheben soll. Je nach Fach werden die Zulassungsprüfungen unterschiedlich gestaltet, die genaue Form der Eignungsprüfung ist im Studien­plan des jeweiligen Studiums festgelegt.

Im Allgemeinen können die Aufnahmeverfahren grob in zwei Gruppen unterteilt werden: jene für bildnerisch-künstlerische und jene für darstellerisch-künstlerische Studiengänge.

Die Bewerbung für ein bildnerisches Studium beginnt typischerweise mit dem Einreichen eines Portfolios. Manche Hoch­schulen bieten vorab, meist informell und nur auf Anfrage, Mappengespräche an, in denen sich Studierende Ratschläge für die Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung holen können. Bei vielen Studiengängen kann das Portfolio bereits Ausschlußgrund sein. Darauf folgt eine meist mehrtägige Zulassungsprüfung, im Zuge welcher Studierende eine oder mehrere künstlerische Aufgaben bearbeiten. Manche Studien­gangsleitungen verlangen während der gesamten Prüfungszeit die Anwesenheit der BewerberInnen im Atelier – ähnlich wie bei einem Workshop. Andere überlassen Zeiteinteilung und Umfeld für die Prüfung den BewerberInnen und Betreuung oder ein Arbeitsplatz im Atelier werden nur auf Wunsch angeboten. Die bearbeiteten Prüfungsaufgaben können erneut ein Ausschlussgrund sein.
In der letzten Phase der Bewerbung erfolgt dann meist ein persönliches Gespräch mit der Prüfungskommission, die dann nach einer Bedenkzeit bekannt gibt, welche Bewerbungen erfolgreich waren.

Die Zulassungsprüfungen für darstellerische Studiengänge bestehen im Prinzip aus zwei bis drei Teilen. Den Anfang bildet oft ein theoretischer Prüfungsteil. Diesen positiv zu bestehen, ist Voraussetzung für die weitere Teilnahme an der künstlerischen Eignungsprüfung, die sich weitgehend am Vorspielen oder Vorsingen bei Orchestern, Opernhäusern oder Theatern orientiert. Man präsentiert sich vor einer Kommission der Hauptfachlehrenden. Am Ende suchen die Lehrenden die Kandidat/innen selbst aus. Im Gesang folgt noch das Blattsingen, das als eigener Teil der Zulassungsprüfung gewertet wird.

← zurück

Top

Die Entscheidungshilfe zur Studienwahl

Logo Studieren Probieren

Studieren Probieren ermöglicht es Studieninteressierten Lehrveranstaltungen ihres Wunschstudien zu besuchen und sich in einem Gespräch über das Studium zu informieren.

Alles lesen

Zugangsbeschränkungen & Aufnahmeverfahren

Hier genügt deine Matura nicht

Hier findest du Informationen zu den einzelnen Aufnahme- und Zulassungs-verfahren.
Lass dich nicht von einem Aufnahmeverfahren entmutigen oder sogar von deinem Wunschstudium abbringen!

Alles lesen

Beratungstermine an Schulen

Schultermine

Die ÖH bietet bundesweit kostenlose Beratungstermine an Schulen an. Die jeweiligen Kontaktdaten gibt es auf maturantinnenberatung.at

Alles lesen

Die gängigsten Unter­richts­sprachen an den österreichischen Hoch­schulen sind Deutsch und Englisch.

Mehr Information …

An den Hoch­schulen gibt es verschiedene Studienarten, die sich vor allem durch ihre Mindestdauer unterscheiden. Im Grundstudium beginnst du je nach richtig mit dem Bachelor oder dem Diplomstudium.

Mehr Information …

In Österreich gibt es drei verschiedene Hochschultypen (Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogische Hoch­schulen), die sich in der Ausgestaltung der Studien(-gänge) stark unterscheiden.

Mehr Information …